Weitere Tipps

Hinweis:
Mit den Herstellern der folgenden technischen Produkte haben wir keine Absprachen getroffen.
Wir verfolgen mit den Empfehlungen keine kommerziellen Absichten.
Es kann auch sein, dass es Geräte gibt, die noch besser funktionieren als die folgenden Produkte.

Haben Sie weitere Tipps, die Personen mit AVWS helfen können?
Dann teilen Sie uns diese doch bitte mit! 
Wir nehmen sie gerne auf. Vielen Dank!

Seite als Download

Unterstützungs-Tools für Mitschriften

Unterstützungs-Tools für Mitschriften

Ausgangspunkt

  • Da viele Betroffene nicht gleichzeitig Hören und Schreiben können, haben Sie beim Anfertigen von Notizen und Protokollen Probleme. (siehe auch die Herausforderung der Auditiven Speicherung)
  • Sie können sich nur auf eine Sache konzentrieren: Entweder auf das Schreiben oder auf das Zuhören.
    Aus diesem Grund entgeht den Betroffenen das Gehörte, während sie schreiben.
  • Ihre Notizen sind daher oft lückenhaft.
    Außerdem können sie nicht immer nachvollziehen, was sie sich eigentlich mit der Notiz aufschreiben wollten.
  • Es würde den Betroffenen helfen, wenn sie das Gehörte aufnehmen und danach noch einmal anhören könnten. Dann könnten sie das Gehörte immer wieder anhören und ihre lückenhaften und unverständlichen Notizen überarbeiten.

Welche Lösungsmöglichkeit gibt es?

  • Das Aufzeichnen des Gehörten per Diktier-Gerät kann bereits helfen, sich das verpasste Gehörte noch einmal in Ruhe anzuhören.
  • Jedoch gibt ein Diktier-Gerät keine Antwort auf die Frage: „Was wurde gesprochen, als ich diese eine Notiz aufgeschrieben habe?"
  • Smart Writing Sets/Smart Pens oder spezielle Apps können hierbei helfen: Sie zeichnen das Gehörte und das Geschriebene auf und verbinden (synchronisieren) es miteinander.

Wie sieht die Lösungsmöglichkeit genau aus?

Lösung per „Moleskine Smart Writing Set“:

  1. Smart Pen mit Smartphone oder Tablet verbinden: Der Smart Pen wird mit dem Smartphone oder Tablet per Bluetooth verbunden.
  2. Das Gehörte aufnehmen: Man öffnet die App zum Smart Pen und klickt auf „Aufnahme“: Das Mikrofon des Handys/Tablets nimmt das Gehörte auf. (Zur Verbesserung der Aufnahme-Qualität können auch noch kleine externe Mikrofone an das Handy/Tablet angeschlossen, wie bspw. Link 1 oder Link 2.)
  3. Notizen machen: In ein spezielles Notizbuch schreibt man mit dem Smart Pen alles auf, was man sich notieren möchte.
  4. Das Geschriebene wird digitalisiert: Der Smart Pen überträgt automatisch das Geschriebene in die App des Smart Pens auf das Handy/Tablet.
  5. Nach der Mitschreibe-Situation: Wenn man sich das, was man gehört hat, in dem Moment in dem man es geschrieben hat, noch einmal anhören möchte, klickt man in der App auf dieses geschriebene Wort und die App spielt das zu diesem Zeitpunkt Gehörte ab.

Lösung per App (ohne „Moleskine Smart Writing Set“):

Uns sind bisher 2 Apps für das Smartphone oder Tablet bekannt, die die Möglichkeit bieten, das Gehörte mit dem Geschriebenen zu verbinden:

  1. AudioNote (Mac, PC, iOS, Android)
  2. Notability (Mac, iOS)

Funktionen der beiden Apps:

  • Synchronisieren Schriften und Tonaufnahmen 
  • Schreibmodus für Zeichnungen oder handschriftliche Notizen
  • Texteingabe über die Tastatur
  • Springen direkt auf das Audio durch Antippen des Textes oder der Zeichnung 

Unterstützungs-Tools für Mitschriften

Lösung per „Moleskine Smart Writing Set“:

  1. Smart Pen mit Smartphone oder Tablet verbinden: Der Smart Pen wird mit dem Smartphone oder Tablet per Bluetooth verbunden.
  2. Das Gehörte aufnehmen: Man öffnet die App zum Smart Pen und klickt auf „Aufnahme“: Das Mikrofon des Handys/Tablets nimmt das Gehörte auf. (Zur Verbesserung der Aufnahme-Qualität können auch noch kleine externe Mikrofone an das Handy/Tablet angeschlossen, wie bspw. Link 1 oder Link 2.)
    Aufgrund der Audio-Aufnahme müssen jedoch unter Einhaltung des Datenschutzes alle Anwesenden mit der Aufzeichnung einverstanden sein.
  3. Notizen machen: In ein spezielles Notizbuch schreibt man mit dem Smart Pen alles auf, was man sich notieren möchte.
  4. Das Geschriebene wird digitalisiert: Der Smart Pen überträgt das Geschriebene automatisch in die App des Smart Pens auf das Handy/Tablet.
  5. Nach der Mitschreibe-Situation: Wenn man sich das Geschriebene noch einmal anhören möchte, klickt man in der App auf das geschriebene Wort und die App spielt das zu dieser Zeit Gehörte ab.

Alternativen zum "Moleskine Smart Writing Set" könnten der "Livescribe 3", der "Livescribe Echo", der "Livescribe Aegir" Smart Pen oder der Neo Smartpen M1 sein. Wir konnten diese Smart Pens aber leider nicht testen.

Lösung per App (ohne „Moleskine Smart Writing Set“):

Uns sind bisher 2 Apps/Programme bekannt, die die Möglichkeit bieten, das Gehörte mit dem Geschriebenen zu verbinden:

  1. AudioNote (Mac, PC, iOS, Android)
  2. Notability (Mac, iOS)

Funktionen der beiden Apps:

  • Synchronisieren von Schriften und Tonaufnahmen 
  • Schreibmodus für Zeichnungen oder handschriftliche Notizen
  • Texteingabe über die Tastatur
  • Springen direkt auf das Audio durch Antippen des Textes oder der Zeichnung 

Auch hier gilt: Aufgrund der Audio-Aufnahme müssen jedoch unter Einhaltung des Datenschutzes alle Anwesenden mit der Aufzeichnung einverstanden sein.
Unter Studierenden ist vielleicht der Vorlesungs-Rekorder (iOS) bekannt, der auch Notizen mit dem Aufgenommenen verbindet. Aus unserer Sicht scheint dieser jedoch keine Alternative zu AudioNote oder Notability zu sein.

Apps zur Protokollierung von Gesprächen

Telefongespräche:

Telefongesprächen zu folgen und die gehörten Inhalte zu speichern, kann eine Herausforderung darstellen.
Phonak bietet hierfür eine App: "Mit der Phonak myCall-to-Text App wird alles, was die Person am anderen Ende der Leitung sagt, in Echtzeit angezeigt" (vgl. Phonak 2019).

Messenger-Sprachnachrichten:
Apps, wie bspw. Textr (für Android) oder Textify (für iOS) ermöglichen eine direkte Übersetzung von Sprachnachrichten in Schriftsprache.

Gruppengespräche, Meetings und Einzelgespräche:

Apps, wie bspw. Ava, können Gruppengespräche und -diskussionen, Meetings oder auch Einzelgespräche in Schriftform übersetzen und speichern.

Immer häufiger verfügen Bluetooth-In-Ears (kabellose Kopfhörer) über die Möglichkeit

  • Umgebungsgeräusche (komplett) auszublenden (Active-Noise-Cancelling)
    und/oder
  • Umgebungsgeräusche zu verstärken.

Kopfhörer mit Active-Noise-Cancelling zielen darauf ab, Musik in möglichst reiner Form ohne Umgebungsgeräusche hören zu können. 
Die Angebote im Handel reichen von Kopfhörern mit klassischem Active-Noise-Cancelling bis hin zu Kopfhörern, die sogar eine Hörmessung durchführen und sich an das Hörvermögen anpassen (wie zum Beispiel Nura Nuraphone, deutsch-sprachiger Test).
Es gibt aber auch Kopfhörer, die nur die Umgebungsgeräusche reduzieren, um sich entweder von der Umwelt abschotten oder besser schlafen zu können (wie zum Beispiel die Bose Noise-masking Sleepbuds).

Smart Earplugs (Hearables) hingegen, verfügen sowohl über Active-Noise-Cancelling als auch über eine Art Hörgeräte-Funktion. Durch eingebaute Richt-Mikrofone können sie das Gehörte verstärken.
Nach den Doppler Here One (mittlerweile nicht mehr zu kaufen) kamen die IQbuds, danach die IQbuds Boost (Marke: Nuheara) und nun die Bose Hearphones (deutscher Artikel darüber) heraus.
Sie ermöglichen es, Störgeräusche zu reduzieren und per Richt-Mikrofon bestimmte Audioquellen, wie zum Beispiel die Stimme des Gegenübers, zu verstärken. Mit ca. 450 Euro sind sie deutlich günstiger als Hörgeräte, aber auch nicht so leistungsfähig.

 

Druck-Version dieser Seite

Hier können Sie diese Seite als PDF-Dokument herunterladen.